Zürcher Radio- und Fernsehpreis 2016

Der Zürcher Fernsehpreis 2016 ging an

A1 – Ein Streifen Schweizer Strasse
von Tobi und Mike Müller, eine Koproduktion von Jurasüdfuss GmbH mit SRF ›Sternstunden‹

"Die Jury zeichnet damit eine Dokumentation von konzentrierter Klugheit aus. Dieser Film setzt schweizerische Strassenbaugeschichte höchst innovativ ins Bild und übt verspielt, tiefgründig und witzig Kritik am egoistischen Anspruch auf unbehinderten Individualverkehr."


Der Zürcher Radiopreis 2016 ging ex aequo an

Der Esel – der älteste Kleintransporter der Welt
von Katharina Bochsler, Eva Oertle und Sara Trauffer, Radio SRF 2 Kultur ›Hörpunkt‹

"Die Jury ist fasziniert vom naturwissenschaftlichen und kulturgeschichtlichen Reichtum, den eine 6-stündige, radiophonisch brillant gestaltete ›Hommage an ein verkanntes Tier‹ zutage fördert. Eine oft missachtete und gequälte Kreatur kommt so zu ihrem Recht."

und an

Katharsis – Über den Umgang mit dem Unfassbaren
von Michael Luisier, Radio SRF 2 Kultur ›Kontext‹

"Diese Umsetzung eines Gesprächs mit dem französischen Zeichner Luz von ›Charlie Hebdo‹ berührt tief und nachhaltig. Kunstvoll hat hier ein Interviewer Original und Übersetzung verschmolzen zum authentischen Monolog einer verwundeten Psyche auf dem Weg zur Selbstheilung."

Der Fernsehpreis und der Radiopreis sind mit je 25'000 Franken dotiert.

Zürich im Dezember 2016